Mrz 082016
 

Zeichensetzung bei wörtlicher Rede (auch als direkte Rede bezeichnet)

Beispiele

  1. Begleitsatz vorangestellt

Lucas meinte: „Ich glaube, ich habe einen Pickel auf der Nase.“

Julia antwortete: „Zeig mal her!“

Lucas fragte: „Und, ist es schlimm?“

  1. Begleitsatz nachgestellt

„Da sieht man gar nichts“, erklärte Julia. (Achtung: Bei einem Aussagesatz entfällt der Punkt innerhalb der wörtlichen Rede.)

„Bist du blind?“, fragte Lucas erbost.

„Stell dich nicht so an!“, polterte Julia.

  1. Begleitsatz eingeschoben

„Ich brauche“, jammerte er, „eine Anti-Pickel-Creme.“

„Meinst du“, wollte Julia wissen, „das hilft so schnell?“

„Wenn nicht“, brummte Lucas, „komme ich nicht mit!“

Die wörtliche Rede besteht aus der eigentlichen wörtlichen Rede und meistens einem Begleitsatz, der wie im ersten Beispiel vorangestellt, im zweiten Beispiel nachgestellt oder wie im dritten Beispiel eingeschoben werden kann. Der Begleitsatz wird auch als Einleitungssatz, Einleitung oder Erklärung bezeichnet.

Feb 272016
 

Die Nacherzählung

Die Nacherzählung ist eine Erzählung im Unterschied zum Bericht oder zur Inhaltsangabe. Sie wird geschrieben, nachdem man eine Geschichte gehört oder gelesen hat. Bei dieser Aufsatzart erzählt man die Geschichte dann nach, möglichst eng angelehnt an Inhalt und Erzählstil der Vorlage. Vor dem Schreiben sollte man einen Stichwortzettel erstellen – egal, ob man die Geschichte hört oder liest.

Merkmale von Nacherzählungen:

Inhalt:

o   Die wichtigsten Dinge werden nacherzählt, unwichtige Einzelheiten werden weggelassen.

o   Die Geschichte darf nicht verändert werden, es darf nichts hinzuerfunden werden (das gilt auch für Personen, Orte und die Zeit).

o   Die Erzählperspektive und auch die Personalform bleiben gleich: Eine Geschichte, die im Original zum Beispiel aus der Ich-Perspektive erzählt wird, bleibt auch in der Nacherzählung in der Ich-Form.

Aufbau:

Der Aufbau richtet sich nach der Vorlage, die Reihenfolge bleibt erhalten!

o   Eine kurze Einleitung gibt meist Informationen zu: Wer oder was? Wann? Wo?

o   Der Hauptteil enthält die einzelnen Erzählschritte und den möglichen Höhepunkt.

o   Der Schluss ist genauso wie im Original – es wird nichts hinzuerfunden.

Sprache:

o   Die Zeitform der Nacherzählung ist das Präteritum.

o   Wörtliche Rede wird dort verwendet, wo sie zur Handlung gehört.

o   Es sollte eine ähnliche Sprache verwendet werden wie im Original.

o   Achtung: Es müssen eigene Formulierungen, eigene Sprache verwendet werden. Wer einfach aus dem Original abschreibt, schreibt noch keine Nacherzählung.

Zum Üben: Besonders Märchen bieten sich zum Nacherzählen an, da sie relativ kurz sind und man sich aber gut die Handlung merken kann. Auch einzelne Kapitel aus Hörbüchern sind eine gute Übungsmöglichkeit.

Wichtig:

  • Gut lesen oder zuhören
  • Notizen in Stichworten machen
  • Wichtige Stellen besonders markieren
  • Schreibplan überlegen
  • Ev. Zeiteinteilung planen
  • Präteritum verwenden
  • Versuchen, abwechslungsreiche Satzanfänge zu verwenden

 

Dez 312015
 

Hilfreich für die Vorbereitung einer Buchvorstellung für den Deutschunterricht:

  • Buch: Autor, Verlag, Erscheinungsjahr, Seitenzahl, ev. Serie bzw. Reihe
  • Informationen zu: Titel, Autor (Biografie, weitere Bücher bzw. Werke), Genre (Abenteuerroman, Liebesroman, historischer Roman,…), Preise (Auszeichnungen)
  • Gründe für die Wahl des Buches
  • Beschreibung einer oder mehrerer Hauptperson/en, des Ortes und der Zeit der Handlung, der sich entwickelnden Handlung und des sich entwickelnden Konfliktes
  • Finden von ein bis zwei längeren Textabschnitten, die für die Handlungs- bzw. Konfliktentwicklung wesentlich oder besonders schön sind, und diese betont vorlesen
  • Den Zuhörern die Anregung geben, das Buch selbst zu lesen (dann wichtig: Ende nicht verraten)
  • Eventuell: Kritiken und Verweis auf Verfilmungen

2 Beispiele:

stroud-bartmiaeus-amulett.html

wimmer-ostwind.html

Ein schönes Plakat hat Johanna angefertigt:

PlakatJohanna25

20160211_093220 (2)